Thomas Mann Zitat - So hoch er sich heute spreizt

Thomas Mann

So hoch er sich heute spreizt, so weit seine Einschüchterung sich ausbreitet, soviel von ihm angerichtetes Elend, Entehrung, Verderbnis, Blut, Tränen, Verzweiflung und Selbstmord er sich von seinem Bergsitz betrachten und sich groß, sich »geschichtlich« vorkommen darf, – der Stab ist ihm gebrochen, nichts wird bleiben von seinen Worten und Werken, weil sie falsch und nichtig waren, und sein Nachruhm wird Schande sein.

(über Adolf Hitler, 1938 in: „An die gesittete Welt“)

Thomas Mann (deutscher Schriftsteller und Nobelpreisträger)

Weitere Zitate von Thomas Mann