zitat Findet der Mensch einen Sinn, dann (aber auch nur dann) ist er gl├╝cklich ÔÇô einerseits denn andererseits ist er dann auch leidensf├Ąhig.

Viktor Frankl

F├Ąhigkeit Finden Gl├╝cklich Leiden Menschen Sinn
zitat Freiheit droht in Willk├╝r auszuarten, sofern sie nicht in Verantwortlichkeit gelebt wird.

Viktor Frankl

Diziplin Frieden Leben Verantwortung
zitat Freilich: blo├če Verliebtheit macht irgendwie blind; echte Liebe jedoch macht sehend.

Viktor Frankl

Blind Sehen Wirklichkeit
zitat F├╝r gew├Âhnlich sieht der Mensch nur das Stoppelfeld der Verg├Ąnglichkeit; was er ├╝bersieht, sind die vollen Scheunen der Vergangenheit. Im Vergangensein ist n├Ąmlich nichts unwiederbringlich verloren, vielmehr alles unverlierbar geborgen.

Viktor Frankl

Gewohnheit Menschen Vergangenheit Verg├Ąnglichkeit Verlieren
zitat Gewissenskonflikte gibt es in Wirklichkeit nicht, denn, was einem das Gewissen sagt, ist eindeutig. Der Konfliktcharakter wohnt vielmehr den Werten inne.

Viktor Frankl

Charakter Gewissen Konflikt Wertsch├Ątzung Wirklichkeit
zitat Im Dienst an einer Sache oder in der Liebe zu einer Person erf├╝llt der Mensch sich selbst. Je mehr er aufgeht in seiner Aufgabe, je mehr er hingegeben ist an seinen Partner, um so mehr ist er Mensch, um so mehr wird er selbst. Sich selbst verwirklichen kann er also eigentlich nur in dem Ma├če, in dem er sich selbst vergi├čt, in dem er sich selbst ├╝bersieht.

Viktor Frankl

Aufgabe Ego Erf├╝llung Partnerschaft Selbst Selbstverwirklichung Vergessen Verwirklichung
zitat In Wirklichkeit ist Lust nicht das Ziel unserer Strebungen, sondern die Folge ihrer Erf├╝llung.

Viktor Frankl

Erf├╝llung Lust Streben Wirklichkeit Ziel Zufriedenheit
zitat Je geformter eine Maschine ist, um so besser ist sie, je genormter jedoch der Mensch - je mehr er in seinem Typus aufgeht und einer Durchschnittsnorm entspricht -, um so abtr├╝nniger ist er der ethischen Norm.

Viktor Frankl

Ethik Maschine Menschen Normal Vorstellung
zitat Je mehr der Mensch nach Gl├╝ck jagt, um so mehr verjagt er es auch schon. Um dies zu verstehen, brauchen wir nur das Vorurteil zu ├╝berwinden, dass der Mensch im Grund darauf aus sei, gl├╝cklich zu sein; was er in Wirklichkeit will, ist n├Ąmlich, einen Grund dazu zu haben. Und hat er einmal einen Grund dazu, dann stellt sich das Gl├╝cksgef├╝hl von selbst ein. In dem Ma├če hingegen, in dem er das Gl├╝cksgef├╝hl direkt anpeilt, verliert er den Grund, den er dazu haben mag, aus den Augen, und das Gl├╝cksgef├╝hl selbst sackt in sich zusammen. Mit anderen Wort, Gl├╝ck muss erfolgen und kann nicht erzielt werden.

Viktor Frankl

Gef├╝hl Gl├╝cklich Verlieren Verstehen Vorurteil Wirklichkeit
zitat Je mehr es dem Menschen um die Lust geht, umso mehr vergeht sie ihm auch schon. Je mehr er nach Gl├╝ck jagt, um so mehr verjagt er es auch schon.

Viktor Frankl

Erreichen Gl├╝cklich Lust Menschen