Sprüche und Zitate zum Stichwort Tibetische Weisheiten

Tibetische Sprüche

Begegne Veränderungen mit offenen Armen, aber verliere dabei nicht Deine Wertmaßstäbe.


Weitere Autoren zum Thema Tibetische Weisheiten

Drukpa Rinpoche Dilgo Khyentse Rinpoche Kalu Rinpoche Gendün Rinpoche Milarepa Sogyal Rinpoche Buddha Dalai Lama
zitat Denke daran, dass etwas, was Du nicht bekommst, manchmal eine wunderbare Fügung des Schicksals sein kann.

Dalai Lama

Denken Schicksal Wunsch
zitat Denken wir an das, was einen wirklichen Wert besitzt, an das, was unserem Leben einen Sinn gibt, und setzen wir unsere Prioritäten dementsprechend.

Dalai Lama

Wert Wertschätzung
zitat Der Augenblick, in dem wir erstmalig die Wirklichkeit hinter der vom Ego geschaffenen Maske entdecken, reicht aus, die emotionale Verwirrung zum Kurzschluss zu bringen, so dass wir für den Bruchteil einer Sekunde Weisheit erfahren.

Gendün Rinpoche

Augenblick Ego Emotionen entdecken Erfahrung Wirklichkeit
zitat Der Geist erschafft beides: Samsara und Nirvana. Doch dies ist keine große Sache, denn es sind bloß Gedanken.
Wenn wir erkennen, dass sie leer sind, hat der Geist keine Kraft mehr, uns zu täuschen.

Dilgo Khyentse Rinpoche

Erkennen Gedanken Geist Leere Nirwana Samsara
zitat Der Geist erzeugt eine vorherrschende Illusion, die darin besteht, zu glauben, dass wir durch diesen Körper, den wir für den unseren halten, existieren.

Kalu Rinpoche

Existenz Geist Glaube Illusion Körper
zitat Der Geist in seinem gewöhnlichen Zustand, lässt sich mit einem Himmel vergleichen, der von Wolkenschichten verdunkelt wird, welche seine wahre Natur verbergen.

Kalu Rinpoche

Dunkelheit Geist Himmel Natur Verbergen Vergleich Wolken Zustand
zitat Der Mensch, der die Gedanken ungestört beobachtet braucht nicht zu schwätzen, nicht daherzuplappern. Wird er in Versenkung seiner selbst gewahr, muss er nicht leichnamgleich im starren Sitz sich üben.

Milarepa

Beobachtung Gedanken Gerede Gewahrsein Menschen Selbst Sitzen
zitat Der Sinn des Lebens besteht darin, glücklich zu sein.

Dalai Lama

Glücklich Selbstverwirklichung Sinn
zitat Der Unterschied zwischen dem, was ist, und dem, was wir wahrnehmen, ist die Quelle aller Leiden.

Dalai Lama

Leiden Quelle Unterscheidung Unterschied Wahrnehmung
zitat Der Wandel muss im Inneren vor sich gehen. Es sind Hass und Böswilligkeit, die unseren Frieden und unser Glück am meisten bedrohen. Um verhindern zu können, dass Hass und Zorn in uns geboren werden, müssen wir zuerst vermeiden, dass Unzufriedenheit, die deren Wurzel ist, sich einnistet. Wenn Hass sich erst einmal mit aller Kraft und Macht manifestiert hat, ist es sehr schwierig, ein Gegenmittel anzuwenden.

Dalai Lama

Bedrohung Frieden Hass Innern Wandel Zorn

Andre Schneider