Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/sasserlone.de/httpdocs/include/database.inc.php on line 18
Tibetische Weisheiten

Sprüche und Zitate zum Stichwort Tibetische Weisheiten

zitat Aggressive Worte tun anderen Menschen weh und verletzen sie. Wir können sie einem Gesprächspartner ins Gesicht schleudern, sie in einen Scherz kleiden, oder sie können darin bestehen, dass wir gegenüber Freunden anderer deren Fehler direkt benennen. Das Ergebnis eines solchen Handelns ist eine brennende, trockene und stechende Umgebung.

Kalu Rinpoche

Aggressiv Beleidigen Fehler Freunde Gerede Handel Lästern Verletzbar Worte
zitat Alles Glück der Welt entsteht aus dem Wunsch, dass andere glücklich sein mögen.

Buddha

Empathie Entstehen Glücklich Mitgefühl Wunsch
zitat Auf der Leiter der Evolution haben jene Spezies überlebt und konnten gedeihen, die sich an die Veränderungen der Umwelt am besten anpassen konnten. Die Beweglichkeit des Geistes kann uns helfen, den Wandel in der Außenwelt zu akzeptieren.

Dalai Lama

akzeptieren Annehmen Evolution Geist Umwelt Veränderung Wandel
zitat Bedenke: Nicht zu bekommen, was man will, ist manchmal ein großer Glücksfall.

Dalai Lama

Einsicht Sichtweise Wunsch
zitat Begegne Veränderungen mit offenen Armen, aber verliere dabei nicht Deine Wertmaßstäbe.

Dalai Lama

Ethik Loslassen Moral Veränderung
zitat Beginnen wir damit, dass wir ein Verständnis für die wahren Quellen des Glücks entwickeln, damit diese hinfort als Fundament für die Prioritäten des Lebens dienen können.

Dalai Lama

dienen Entwicklung Leben Quelle Verständnis
zitat Beschäftigt mit weltlichen Dingen, denkst Du nicht an das Nahen des Todes; geschwind aber kommt er wie der Donner, der um Dich herum wütet und tobt.

Milarepa

Beschäftigung Dinge Gegenstände Geschwindigkeit Tod
zitat Bewerte deine Erfolge daran, was du aufgeben musstest, um sie zu erzielen.

Dalai Lama

Aufgabe beurteilen Erfolg Erreichen
zitat Bezwinge den Wunsch nach der Zerstreuung,
zügle die Gedanken.
Verfällst Du der Versuchung Macht,
zerflattert deine Andacht.

Irre nicht umher, verharre in Ruhe.
An Steine stoßen könnte sich dein Fuß.
Erhebe nicht den Kopf, senke tiefer ihn.

Denn der erhob`ne sucht die Nichtigkeit.
Schlaf nicht, verharre im Gebet.
Denn schlafend überfallen dich der Torheit fünf Gifte.

Milarepa

Gebet Gedanken Gift Kopf Macht Ruhe Schlafen Versuchung Wunsch

Andre Schneider