Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/sasserlone.de/httpdocs/include/database.inc.php on line 18
Weisheiten und Zitate - Verstehen Zitate
zitat Auch sich selbst hören zu können, ist eine Vorbedingung dafür, dass man auf andere hören kann; bei sich selbst zu Hause zu sein ist die notwendige Voraussetzung, damit man sich zu anderen in Beziehung setzen kann.

Erich Fromm

Beziehung Hören Innern Miteinander Verstehen
zitat Befreiung bedeutet die Freiheit von den alternierenden Zuständen des Glücklich- und Unglücklichseins. Befreiung ist das vollständige und endgültige Verstehen im Herzen, dass es keinen Handelnden gibt, niemanden, der Erfahrungen macht.

Ramesh Balsekar

Befreiung Erfahrung Glücklich Handlung Herz Unglücklich Verstehen Zustand
zitat Bemerke, wie die Tiere das Gras abrupfen. So groß ihre Mäuler auch sein mögen, sie tun der Pflanze selbst nie etwas zuleide, entwurzeln sie niemals. So handle auch der starke Mensch gegen alles, was Natur heißt, sein eigenes Geschlecht voran. Er verstehe die Kunst: vom Leben zu nehmen, ohne ihm zu schaden.

Christian Morgenstern

Leben Lebensweise Menschen Natur Ökologisch Schaden Tiere Verstehen
zitat Beobachte das Schwimmen der Fische im Wasser und du wirst den Flug der Vögel in der Luft begreifen.

Leonardo da Vinci

Beobachtung Fische Fliegen Luft Verstehen Vogel Wasser
zitat Bevor ein Unglück eintritt, weiß man nicht um das eigene Glück. Danach aber erinnert man sich an die alten Tage und versteht, dass sie glücklich waren. Warum also sollte man auf irgendetwas warten, ehe man sich glücklich fühlt?

Shunryu Suzuki

Erinnerung Fühlen Glücklich Tage Unglück Verstehen Warten Zen
zitat Blicke in dich. In deinem Inneren ist eine Quelle, die nie versiegt, wenn du nur zu graben verstehst.

Marc Aurel

Antike Einklang Innern Ruhe Sein Selbst Selbsterkenntnis Verständnis Verstehen
zitat Da gab es dieses außerordentlich strenge Kloster, in dem die Mönche ein absolutes Schweigegebot zu beachten hatten. Lediglich alle zehn Jahre durften durften sie zwei Worte sprechen. Und dann war da dieser junge Novize. Als die ersten zehn Jahre herum waren, ging er zum Shika, der ihn mit freundlichem Lächeln empfing.
"Bett ... hart" sagte der Mönch. "Hmm ... verstehe" antwortete der Shika.
Zehn Jahre später (unser Mönch war nun schon kein junger Mönch mehr) ging er wieder zum Shika, der ein wenig die Augenbrauen runzelte, aber ihn auffordernd anblickte. "Essen ... miserabel" sagte der Mönch. Der Shika nickte zustimmend. "Hmm ... verstehe".
Natürlich stolperte der Mönch zehn Jahre später wieder in das Quartier des Shika. Ohne sich zuerst zu verbeugen brüllte er: "Ich gehe!" Worauf der Shika seufzte und sagte: "Wundert mich nicht. Andauernd beklagst du dich."

Buddhistische Anekdote

Geschichte Klagen Schweigen Verstehen Worte Zen Zerbrechlichkeit
zitat Das ganze Leben über bist du ganz aus dem Häuschen, weil du es für selbstverständlich hältst, dass es "dich" und "die anderen" gibt: Du trägst dick auf, um aus der Menge herauszuragen. Doch in Wirklichkeit gibt es weder "dich" noch "die anderen". Aber das wirst du erst verstehen, wenn du stirbst.

Kodo Sawaki

Ego Leben sterben Verständnis Verstehen Wirklichkeit Zen
zitat Das Gefühl kann viel feinfühliger sein als der Verstand scharfsinnig.

Viktor Frankl

Empathie Erkennen Gefühl Verstand Verstehen

Andre Schneider