Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/sasserlone.de/httpdocs/include/database.inc.php on line 18
Seite 37 - Weisheiten Zitate und Weisheiten
zitat Der Edle handelt von sich aus. Er achtet die anderen, obwohl er darum noch nicht notwendig von den anderen geachtet wird. Er liebt die anderen, obwohl er darum noch nicht notwendig von den anderen geliebt wird. Andere zu achten und zu lieben steht bei uns selbst. Von andern geliebt und geachtet zu werden, steht bei den andern. Der Edle sorgt unter allen Umständen für das, was bei ihm steht, nicht für das, was bei den andern steht. Wer auf sich selbst beruht, trifft immer das Rechte.

Lü Bu We

Edel Handlung Nächstenliebe Selbst Selbstlos
zitat Der Edle muss im Leeren weilen und im Stillen wandeln und darf keine eigene Weisheit haben wollen, dann kann er alle Weisen auf Erden für sich gebrauchen.

Lü Bu We

Leere Stille Wandern Weise
zitat Der erkennt Gott recht, der ihn in allen Dingen gleicherweise erkennt.

Meister Eckhart

Dinge Erkenntnis Gott
zitat Der Erleuchtete ist eine Abstraktion. Es gibt nur Individuen mit Satori-Erfahrung, deren Charakter und Persönlichkeit sich auch nach dem Grad ihrer Einsicht und Übung unterscheiden.

Philip Kapleau

Charakter Einsicht Erfahrung Erleuchtung Satori Übung Unterscheidung Zen
zitat Der erste Prozess im Yoga ist der: Entschieden sich selbst hingeben wollen. Lege dich mit deinem ganzen Herzen und all deiner Kraft in Gottes Hände. Mache keine Bedingungen, bitte um nichts, nicht einmal um Vollkommenheit im Yoga; um überhaupt gar nichts, außer das eine, dass in dir und durch dich Sein Wille direkt getan werden möge.

Sri Aurobindo

Gott Hände Herz Hingabe Kraft Prozess Vollkommenheit Wille Yoga
zitat Der Fehler der Menschen ist, dass sie ihre eigenen Fehler liegen lassen und auf anderer Leute Fehler Unkraut jäten, dass sie Schweres von andern verlangen und sich selbst nur Geringes zumuten.

Mengzi

Fehler Menschen Schwer Verlangen
zitat Der Fensterrahmen unseres Egos ist so beschränkt, dass wir die Welt nur ganz verzerrt sehen. Wir betrachten die Dinge wie durch eine gefärbte Brille. Und das, was wir da sehen, existiert so oft gar nicht - es ist nur das Brett vor unserem Kopf, auf das wir starren! Wir müssen diese gefärbte Brille abnehmen, um die Dinge so zu sehen, wie sie sind - ungeschminkt und transparent. Dann werden wir auch erkennen, das Berge und Flüsse, Bäume und Gräser nicht getrennt von uns existieren.

Kodo Sawaki

Betrachtung Dinge Ego Existenz Illusion Kopf Welt Zen
zitat Der Friede entspringt aus der Gerechtigkeit.

Lü Bu We

Frieden Gerechtigkeit
zitat Der Gebildete treibt die Genauigkeit nicht weiter, als es der Natur der Sache entspricht.

Aristoteles

Antike Bildung Natur Notwendigkeit
zitat Der gegenwärtige Augenblick ist, wie er ist. Immer. Kannst du ihn zulassen?

Eckhart Tolle

Annehmen Augenblick Gegenwart

Andre Schneider