Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/sasserlone.de/httpdocs/include/database.inc.php on line 18
Seite 27 - Buddhismus Zitate und Weisheiten
zitat Eines Tages drang ein Dieb in die Hütte des Zen-Meisters Shichiri Kojun ein: "Geld her oder ich werde dich töten!", drohte er.

Kojun erwiderte ruhig: "Mein Geld ist dort drüben in der Schublade. Nimm es dir, aber vielleicht bist du so nett und lässt mir noch ein klein wenig übrig, da ich morgen noch etwas Reis einkaufen möchte."

Der Dieb war zwar sehr erstaunt, nahm sich dann aber doch fast das ganze Geld. Als er schon an der Tür war, sagte Kojun: "Wenn man etwas erhalten hat, sollte man sich auch dafür bedanken.
Danke, erwiderte der Dieb kopfschüttelnd und verschwand."

Wenig später wurde der Mann bei einem anderen Einbruch verhaftet, und er gestand, unter anderem auch den Zen-Meister bestohlen zu haben, der daraufhin zur Polizeiwache gerufen wurde.
Er hat auch euer Geld gestohlen, nicht wahr?, fragte der Polizist.

"Oh nein, er hat mir nichts gestohlen. Ich gab ihm das Geld, und er bedankte sich dafür," sagte Kojun. Als der Mann seine wegen der anderen Vergehen gegen ihn verhängte Strafe verbüßt hatte, kam er zu Zen-Meister Kojun und bat darum, sein Schüler werden zu dürfen.

Buddhistische Anekdote

Geld Geschichte Meister Schüler Verbrechen Zen
zitat Einige Würdenträger der Stadt waren in einem Zen-Kloster zu einem einfachen Mal geladen. Um den Zen-Meister zu beeindrucken, unterhielten sie sich über höchst spirituelle Themen, über Wiedergeburt und Karma.
Schließlich ergriff der Bürgermeister das Wort: "Verehrter Meister, uns würde vor allem Ihre Meinung zum Thema Wiedergeburt interessieren."
Der Meister schaute von seinem Teller auf und sagte: "Haben Sie schon gekostet ? Der Rettich schmeckt ausgezeichnet."

Zen-Meister Bokaju wurde einst von einem Mönch gefragt: "Wir müssen uns jeden Tag anziehen und essen; wie können wir von all dem loskommen?"
Bokaju antwortete: "Wir ziehen uns an; wir essen."
Der Mönch sagte: "Das verstehe ich nicht."
Da sagte Bokaju:"Wenn Du es nicht verstehst, zieh Deine Kleider an und iß Deine Mahlzeiten."

Buddhistische Anekdote

Erleuchtung Essen Kloster Meister Mönche Wiedergeburt Zen
zitat Eins zu sein in Zazen heißt, dass du selbst dich selbst durch dich selbst zu dir selbst machst. Deshalb darfst du Zazen nicht zu einem Objekt deines Bewusstseins machen. Zu behaupten, du hättest Satori gehabt oder dich auf diese oder jene Weise verändert, klingt so, als wolltest du sagen: "Guck mal wie tief ich gerade schlafe!" Als ich einmal beim Frisör eingeschlafen war, sagte mir später der Junge, ich hätte ein süßes Gesicht wenn ich schlafe. Das wollte ich dann mit eigenen Augen sehen und beschloss, einen Spiegel neben meine Bett zu stellen, so dass ich im Schlaf einen versteckten Blick auf mein Gesicht werfen könnte. Ich musste feststellen, dass das nicht funktioniert. Wenn du wirklich schläfst, dann denkst du nicht, dass du schläfst - du bist eins mit dem Schlaf.

Kodo Sawaki

Einheit Objekt Satori Schlafen Zazen Zen
zitat Erinnere dich an diese Unterweisungen, erinnere dich an das klare Licht, das reine strahlende Licht deiner Wesensnatur. Es ist unsterblich.

Jack Kornfield

Erinnerung Licht Unsterblichkeit Wesen
zitat Erleuchtung garantiert nicht automatisch Vollkommenheit.

Philip Kapleau

Erleuchtung Garantie Satori Vollkommenheit
zitat Erleuchtung ist ein wahrhaft abstrakter Begriff. Im Zen bevorzugt man den Ausdruck, «das Auge des Geistes öffnen».

Philip Kapleau

Auge Erleuchtung Geist Wahrhaft Zen
zitat Erleuchtung lässt sich nicht erlangen, Und der sie findet, sagt nicht, dass er weiß.

Huang Po

Erleuchtung Finden Wissen Zen
zitat Erscheinung und Wesen sind nicht voneinander zu trennen.

Yoshida Kenko

Wesen
zitat Erster Frühlingstag —
blauer Himmel und strahlende Sonne.
Alles wird allmählich frisch und grün.
Mit meiner Bettelschale gehe ich langsam zum Dorf.
Die Kinder sind überrascht mich zu sehen,
Umringen mich freudig und bringen so
Meinen Bettelgang am Tempeltor zu einem Ende.
Ich lege meine Schale auf einen weißen Felsen
Und hänge meinen Sack an den Ast eines Baumes.
Hier spielen wir mit wilden Gräsern
und werfen einen Ball.
Eine Zeit lang spiele ich Fangen,
während die Kinder singen;
Dann wechseln wir.
Bei diesem Spielen, hier und dort, habe ich völlig die Zeit vergessen.
Die Vorübergehenden deuten auf mich,
lachen über mich und fragen:
»Was ist der Grund für solch Narrentreiben?«
Ich gebe keine Antwort, verbeuge mich nur tief;
Selbst wenn ich geantwortet hätte,
würden sie mich nicht verstehen.
Schau dich um!
Da ist nur eins und das ist es!

Ryokan

Gewahrsein Jahreszeiten Kinder Lebensweise Miteinander Singen Spiel Zen Zufriedenheit
zitat Es beginnt damit, dass du ICH sagst: Alles, was danach kommt, ist Illusion.

Kodo Sawaki

Ego Identifikation Illusion Zen

Andre Schneider