Weisheiten und Zitate von Hans-Peter Dürr (deutscher Physiker und Essayist)

Hans-Peter Dürr Hans-Peter Emil Dürr war ein deutscher Physiker und Essayist. Bis Herbst 1997 war er Direktor des Max-Planck-Institut für Physik (Werner-Heisenberg-Institut) in München.
Dürr gründete am 27. Januar 1987 in Starnberg den eingetragenen Verein ‚Global Challenges Network e. V‘ (kurz ‚GCN e. V‘, englisch frei übersetzt für „Netzwerk für weltweite Herausforderungen“). Der Verein soll ein Netz aus Unternehmen und Gruppen knüpfen, die konstruktiv und gemeinsam „an der Bewältigung der Probleme arbeiten, die uns und damit unsere natürliche Umwelt bedrohen“. Im selben Jahr wurde er „in Anerkennung seiner fundierten Kritik der Strategischen Verteidigungsinitiative und seiner Arbeit, hochentwickelte Technologien für friedliche Zwecke nutzbar zu machen“, mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet. Außerdem erhielt die wissenschafts- und forschungskritische internationale Gruppe Pugwash, der er angehörte, im Jahr 1995 den Friedensnobelpreis. Er war Mitglied des Club of Rome und Mitglied des Ehren-Kurats der Internationalen Münchner Friedenskonferenz.

7.60 von 10 möglichen Sternen bei 15 Bewertungen

Quelle: Wikipedia

zitat Beim Sterben spielt sicher eine große Rolle, inwieweit und wie intensiv man die Möglichkeiten des Lebens in seinen Höhen und Tiefen ausgelotet und ausgeschöpft hat.

(Wir erleben mehr, als wir begreifen)

Hans-Peter Dürr

Lebensweise Möglichkeit sterben
zitat Das mystische Ich ist die Erweiterung des mir persönlich zugeordneten offenen Ichs, es ist etwas Pulsierendes, das aufblüht und sich wieder zusammen faltet. In ihm sind wir durchlässig, wir sind mehr die Empfangenden.

(Auch die Wissenschaft spricht nur in Gleichnissen)

Hans-Peter Dürr

Ego Mystik Sein Selbst
zitat Die Gesellschaft möchte, dass die Menschen auf festen Schienen fahren. Dann weiss man, wo sie in einer Stunde ankommen. Dies ist berechenbarer, als wenn sie zu Fuß gehen. Ein Drama, wenn sie auf halber Strecke einen Weg in den Wald einschlagen: Wo kommen wir dahin? Wo bleibt unsere Effizienz? Wo bleibt unsere Vormachtstellung auf dem Weltmarkt?

Hans-Peter Dürr

Drama Fortschritt Gesellschaft Menschen Sicherheit Weg
zitat Die immaterielle Verbundenheit der Wirklichkeit in der neuen Weltsicht erlaubt nicht mehr die Frage: Was ist? Die Welt ist nicht mehr Realität, sondern im Grunde nur schwebende Potenzialität, nicht nur die Möglichkeit, sondern auch die Potenz, also das Vermögen, Realität, das greifbar Seiende, zu schaffen.

(Auch die Wissenschaft spricht nur in Gleichnissen)

Hans-Peter Dürr

Realität Sein Verbindung Wahrnehmung Welt Wirklichkeit
zitat Die neue Physik hat erkannt, dass die Materie nicht das Fundament unserer Wirklichkeit ist. Bildlich ausgedrückt bedeutet dies: Am Anfang gibt es gar keine Hardware, sondern nur Software. Eine Software, die man nicht begreifen kann, die nur eine Gestalt, aber keine Existenz im ursprünglichen Sinne des Wortes hat. Materie besteht also nicht aus Materie. Am Ende finden wir etwas, das weit mehr dem Geistigen ähnelt, eine Art «verkrusteter Geist.»

Hans-Peter Dürr

Anfang Erkennen Existenz Geist Materie Physik Schöpfung Wirklichkeit Wissenschaft
zitat Die verantwortliche Nutzung der Willensfreiheit heißt: Kleine Schritte machen und abwarten, wie es sich im Verbund entwickelt!

(Auch die Wissenschaft spricht nur in Gleichnissen)

Hans-Peter Dürr

Entwicklung Schritt Verbindung Warten Wille
zitat Ein Wissen, das nicht in die Zukunft reicht, ist kein Wissen.

Hans-Peter Dürr

Wissen Zukunft
zitat Es gibt streng genommen keine Elektronen, es gibt keinen Atomkern, sie sind eigentlich nur Schwingungsfiguren. An diesem Punkt hatten wir die Materie verloren. Denn was wir am Ende allen Teilens vorfanden, waren keine unzerstörbaren Teilchen, die mit sich selbst identisch bleiben, sondern ein feuriges Brodeln, ein ständiges Entstehen und Vergehen, etwas, das mehr dem Geistigen ähnelt - ganzheitlich, offen, lebendig.

Hans-Peter Dürr

Atome Entstehen Form Forschen Materie Physik Wissenschaft
zitat Ich glaube überhaupt nicht daran, dass man die globalen Probleme auch global lösen kann. Auch die Natur löst globale Probleme, indem sie lokal etwas verändert, auf eine solche Art und Weise, die allmählich in größere Dimensionen hereinwächst. Ich würde persönlich ansetzen beim Energieproblem.

Hans-Peter Dürr

Energie Lösung Natur Ökologisch Problem
zitat Primär existiert nur Zusammenhang, das Verbindende ohne materielle Grundlage. Wir könnten es auch Geist nennen. Etwas, was wir nur spontan erleben und nicht greifen können. Materie und Energie treten erst sekundär in Erscheinung – gewissermaßen als geronnener, erstarrter Geist.

(Am Anfang war der Quantengeist)

Hans-Peter Dürr

Energie Erscheinungen Geist Materie Verbindung Wissenschaft

Andre Schneider