Weisheiten und Zitate von Shankara (religiöser Lehrer und Philosoph des Hinduismus)

Shankara Adi Shankara genannt Shankaracharya (acharya heißt Meister) ist ein religiöser Lehrer und Philosoph des Hinduismus. Er systematisierte die Philosophie des Advaita Vedanta. Einer später entstandenen Legende zufolge gründete er vier Klöster in Indien. Er wurde als Sohn eines Nambudiri-Brahmanen in Kalady in Kerala geboren und durchwanderte ganz Indien. Vieles von dem, was über sein Leben geschrieben wurde (Shankara Vijayams), ist eher hagiographischer Natur, enthält jedoch einen historischen Kern.
Er führte viele Streitgespräche mit den Buddhisten und verfasste in Benares sein Hauptwerk Brahma Sutra Bhasya.

9.73 von 10 möglichen Sternen bei 15 Bewertungen

Quelle: Wikipedia

zitat Bis jetzt habe ich geträumt. In meinem Traum wandelte ich durch Wälder der Illusion, von Geburt zu Geburt überhäuft von allen möglichen Sorgen und Leiden, der Wiederverkörperung und dem Tod und der Verwesung unterworfen. Der Tiger der Selbstsucht sprang mich grausam an, ohne Unterlass. Nun, durch deine unendliche Barmherzigkeit, o Meister, bin ich aus meinem Traum erwacht. Du hast mich für immer frei gemacht!

Shankara

Erwachen Frei Geburt Illusion Leiden Selbstsucht Sorge Tod Traum
zitat Das ICH ist die Gräte, die im Halse des Essenden steckenbleibt.

Shankara

Ego Erkennen Essen Selbst
zitat Der Unwissende, der unter dem Einfluß der Gesetze steht, meint, alle Dinge unterscheiden sich vom Selbst. Wenn man aber in allen Dingen das Selbst erkennt, unterscheidet sich nicht einmal ein Atom mehr vom Selbst. Sobald wir in der Wirklichkeit leben, können sich unsere ehemaligen Taten, die in der Unwirklichkeit des Körpers wurzeln, nicht mehr auswirken, ebenso wie man nach dem Erwachen nicht mehr träumen kann.

Shankara

Erwachen Gesetz Illusion Selbst Tat Täuschung Traum Unterscheidung Unwissenheit Wirklichkeit
zitat Die Befolgung äußerlicher Vorschriften ist gut, um deine Gedanken rein zu erhalten, aber zur Wahrheit und Wirklichkeit führt sie dich nicht.

Shankara

Erkenntnis Gedanken Gesetz Vorschrift Wahrheit Wirklichkeit
zitat Die ersten Schritte sind wertlos, wenn der Weg nicht zu Ende gegangen wird.

Shankara

Ende Gehen Schritt Weg Wert Ziel
zitat Die unendliche Finsternis im Innern, die auch Milliarden Feuer, Monde und Sonnen nicht erhellen können, vertreibt der Erleuchtete mit einem einzigen Blick.

Shankara

Erleuchtung Feuer Finsternis Innern Mond Sonne
zitat Ein Netzwerk von Worten ist ein großer Wald, in dem sich die Phantasie herumtreibt.

Shankara

Illusion Phantasie Sprache Worte
zitat Erkenntnis erlangt man durch dauerhaftes Streben, nicht aber durch flatterhaftes Studieren und Vielwisserei.

Shankara

Erkenntnis Motivation Streben Wissen
zitat Erlösung ist durch moralische Besserung nicht erreichbar.

Shankara

Erleuchtung Erreichen Moral
zitat Es gibt weder Geburt noch Tod, weder eine unfreie noch strebende, weder eine befreite noch eine suchende Seele. Dies ist die letzte und absolute Wahrheit.

Shankara

Frei Geburt Geist Seele Tod Wahrheit Wirklichkeit

Andre Schneider