Warning: mysql_fetch_array() expects parameter 1 to be resource, boolean given in /var/www/vhosts/sasserlone.de/httpdocs/include/database.inc.php on line 18
Karl Heinrich Waggerl - Zitate und Weisheiten

Weisheiten und Zitate von Karl Heinrich Waggerl (österreichischer Schriftsteller)

Karl Heinrich Waggerl Karl Heinrich Waggerl besuchte das Lehrerseminar in Salzburg und wurde als Leutnant im Ersten Weltkrieg eingesetzt, wo er in italienische Gefangenschaft geriet. Nach seiner Entlassung 1920 nahm er eine Stelle als Lehrer in Wagrain an, schied aber bereits 1923 krankheitsbedingt aus dem Schuldienst aus und begann zu schreiben.
Sein Erstlingsroman „Brot“, inspiriert von Knut Hamsun, erschien 1930 im Insel-Verlag. In seinen populären Erzählungen und Romanen thematisierte Waggerl – zunehmend idealisierend – das Landleben. 1940 wurde er für ein dreiviertel Jahr Bürgermeister von Wagrain, wo er 50 Jahre lebte.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er für seine idyllisierende Kurzprosa geschätzt. Der Schriftsteller Hermann Hesse äußerte: „Die eigentlich dichterischen Bücher in unserer Literatur werden immer seltener, aber die von Waggerl gehören zu ihnen.“ Vor allem in der Weihnachtszeit las er bis zu seinem Tode häufig aus seinen Erzählungen und Legenden, was auch durch einige Schallplattenaufnahmen belegt ist.

9.00 von 10 möglichen Sternen bei 2 Bewertungen

Quelle: Wikipedia

zitat Alle guten Werke sind nur möglich, weil das Herz keine Vernunft kennt.

Karl Heinrich Waggerl

Gut Herz Tat Vernunft
zitat Am auffälligsten unterscheiden sich die Leute darin, dass die Törichten immer wieder dieselben Fehler machen, die Gescheiten immer wieder neue.

Karl Heinrich Waggerl

Dummheit Fehler Klugheit Lernen Menschen Unterscheidung
zitat Es brauchte noch Jahre, bis ich einzusehen lernte, dass man mit dem Wind, den man selber macht, die Segel nicht füllen kann.

Karl Heinrich Waggerl

Erkennen Jahr Lernen Selbst Wind
zitat In der heiligen Nacht tritt man gern einmal aus der Tür und steht allein unter dem Himmel, nur um zu spüren, wie still es ist, wie alles den Atem anhält, um auf das Wunder zu warten.

Karl Heinrich Waggerl

Atem Himmel Stille Tür Wunder
zitat Jeder möchte die Welt verbessern und jeder könnte es auch, wenn er nur bei sich selber anfangen wollte.

Karl Heinrich Waggerl

Selbst Verbessern Welt
zitat Leute, die im kleinen nichts leisten, bilden sich gerne ein, sie seien für etwas Größeres geboren.

Karl Heinrich Waggerl

Einbildung Geburt Leistung Menschen
zitat Nichts erfordert mehr Geist, als nichts zu tun zu haben und trotzdem nichts zu tun.

Karl Heinrich Waggerl

Geist Nichts Pause Ruhe
zitat Nichts ist einfacher als sich schwierig auszudrücken, und nichts ist schwieriger als sich einfach auszudrücken.

Karl Heinrich Waggerl

einfach Kommunikation Rede Schwer Sprache
zitat Schweigen ist ein köstlicher Genuß, aber um ihn ganz auszuschöpfen, muss man einen Gefährten haben. Allein ist man nur stumm.

Karl Heinrich Waggerl

Genuss Miteinander Partnerschaft Schweigen Stumm
zitat Wer nichts Böses tut, hat damit noch nichts Gutes getan.

Karl Heinrich Waggerl

böse Gut Handlung

Andre Schneider