Weisheiten und Zitate von Adalbert Stifter (österreichischer Schriftsteller, Maler und Pädagoge)

Adalbert Stifter Adalbert Stifter ist in Oberplan (Böhmerwald) am 23. Oktober 1805 geboren. Er ist der älteste Sohn des Leinewebers und Flachshändlers Johann Stifter. Als Adalbert Stifter 12 Jahre alt war, starb der Vater. Seit dem wurde er von von den Großeltern erzogen. Er besuchte das Gymnasium von 1818 bis 1826 und studierte anschließend bis 1830 in Wien Jura, und später Naturwissenschaften und Geschichte, machte aber keine Abschlußprüfung.
Adalbert Stifter wollte Landschaftsmaler werden. Den Lebensunterhalt verdiente er sich als Privatlehrer in Wiener Adelshäusern. 1848 zog Stifter nach Linz und lebte dort die letzten Jahrzehnte seines Lebens. In seinen letzten Lebensjahren war er schwerkrank und litt unter Depressionen. Ob er Selbstmord beging, ist nicht sicher nachzuweisen. Er starb am 28. Januar 1868.

6.19 von 10 möglichen Sternen bei 21 Bewertungen

Quelle: Wikipedia

zitat Alles zerfällt im Augenblick, wenn man nicht ein Dasein erschaffen hat, das über dem Sarge noch fortdauert. Um wen bei seinem Alter Söhne, Enkel und Urenkel stehen, der wird oft tausend Jahre alt.

Adalbert Stifter

Augenblick Familie Kinder Tod Unsterblichkeit Vergänglichkeit Zukunft
zitat Das Beste, was der Mensch für einen anderen tun kann, ist doch immer das, was er für ihn ist.

Adalbert Stifter

Freunde Handlung Menschen Miteinander
zitat Der Schmerz ist ein heiliger Engel, durch ihn werden Menschen größer als durch aller Freuden.

Adalbert Stifter

Engel Freude Heilig Leiden Menschen Schmerzen Selbsterkenntnis
zitat Der wahre Künstler stellt sich die Frage gar nicht, ob sein Werk verstanden werden wird oder nicht.

Adalbert Stifter

Fragen Kunst Verstehen
zitat Die großen Taten der Menschen sind nicht die, welche lärmen. Das Große geschieht so schlicht wie das Rieseln des Wassers, das Fließen der Luft, das Wachsen des Getreides.

Adalbert Stifter

Anerkennung Lärm Luft Menschen Tat Wasser
zitat Durch die Natur wird das Herz des Menschen
gemildert und gesänftigt.

Adalbert Stifter

Herz Menschen Natur Ruhe Stille
zitat Es gibt eine Stille, in der man meint, man müsse die einzelnen Minuten hören, wie sie in den Ozean der Ewigkeit hinuntertropfen.

Adalbert Stifter

Ewigkeit Meer Ruhe Stille Zeit
zitat Es gibt eine Stille, in der man meint, man müsse die einzelnen Minuten hören, wie sie in den Ozean der Ewigkeit hinuntertropfen.

Adalbert Stifter

Ewigkeit Meer Ruhe Stille Zeit
zitat Es regnet viele Tropfen,
ehe man Einsicht gewinnt,
und Jahre vergehen,
ehe man weise wird.

Adalbert Stifter

Einsicht Jahr Lernen Regen Weise
zitat Ich glaube, dass es keine andere Krankheit der Zeit gibt als Unwissenheit und Unredlichkeit, und dass alles Übel, das in jüngster Vergangenheit die Welt heimgesucht hat, allein von diesen zwei Dingen gekommen ist.

Adalbert Stifter

Elend Krankheit Leiden Lüge Übel Unwissenheit Vergangenheit Zeit

Andre Schneider